Ein Richtfest für die Sinne!

Bei bestem Wetter mit Sonnenschein und angenehmen Temperaturen luden wir am 6.6.2013 zum Richtfest. Es war nahezu High Noon (1330 Uhr MESZ) als unser selbst gebastelter und liebevoll mit persönlichen Wünschen und Hoffnungen der Familien versehener Richtkranz darauf wartete, über die Dächer Hamburgs gezogen zu werden.

_MG_4024Wie es der Zufall wollte, fiel unser Fest auf den Tag genau auf den zweiten Jahrestag unserer Zusage für das Baugrundstück. Am 6.6.2011 erhielt Plan_A den Zuschlag der Stadt Hamburg und wurde unter neun Baugemeinschaften als diejenige welche ausgewählt.Digital StillCamera

Den Reden unserer Gesellschafterin, des Architekten sowie der Vertreter von Stadt und Lawaetz-Stiftung war die Euphorie über den bisher erreichten Baufortschritt und die Vorfreude auf das neue Wohnen am Park deutlich zu entnehmen. Nehmen doch nun die langen Mühen unserer ausdauerndsten Kämpfer für dieses Projekt ganz konkrete Gestalt an. Aber zurück zum Richtkranz…

_MG_4075     …der nach Reden und erstem Applaus erst mal gekonnt in die Höhe gehievt wurde…

_MG_4085…um nach altem Ritual mit guten Worten und viel Korn von tatkräftigen Handwerkern eingesegnet zu werden.

Danach blieb Gelegenheit für Führungen durch die inzwischen gut erkennbaren Wohnungen, Speis und Trank und vor allem viele Gespräche mit Freunden und Unterstützer des Bauprojekts. Ein wirklich sehr schöner Tag für Plan_A!

_MG_4037

_MG_4097

 

 

 

Innerer Aufbruch

Unbeeindruckt vom Wetter geht der Ausbau in Häusern A und C voran. Aus den 106 Quadratmeter Nettogeschossfläche schnitzen die Trockenbauer unsere 4-5 Zimmerwohnungen.DSC_1874Und hier entstehen auch keine Kellerraumzellen sondern die Rahmenkonstruktionen für den Trockenausbau. Erste Kabel hängen von den Decken und die Elektrodosen lugen aus den Wänden.DSC_2102Selbst die Regelzentrale für die Fußbodenheizung ist schon in Arbeit. DSC_1881

Stand der Dinge

Zumindest äußerlich ist dies leider derzeit wörtlich zu nehmen, denn der Hamburger Mai 2013 zeichnet sich durch drei Dinge aus: Regen, Regen, Regen! Der Niederschlag verhagelt uns den Bau; genauer gesagt, den Holzbau von Haus B, der nicht termingerecht beginnen kann. Bauherrenwetter sieht anders aus!wpid-SC20130521-183358.png

Fundiert, die Laube!

An vier Wochenenden traf sich die Baugemeinschaft zum Graben mit Spitzhacke, Spaten und Schaufeln. Und nach diesen mühsamen „Maulwurfaktionen“ angesichts des harten Bodens steht der Frostschutzgürtel für die Lauben. Die langen Winter können kommen!Laubenfundament Frucht der Eigenarbeit